Heilsteine-Lexikon.info - Heilsteine und ihre Wirkung

Der Rhodonit


Sein Sternzeichen: Dem Stier (21.April - 20.Mai) wird der Rhodonit zugeschrieben.

Allgemeines / Geschichte: Der Name des Rhodonit kommt aus dem griechischen (rhodon - Rose). Abgebaut wird er auf Madagaskar, in Russland, Australien, in der Schweiz und den USA. Durch die Farbe des Rhodonit kann man häufig auf das Abbaugebiet des Steins schließen. So ist der Rhodonit auf Madagaskar eher dunkelrosa. In Russland ist er eher in hellrosa zu finden.

Seine Wirkung auf den Körper: Der Rhodonit dient der Stärkung von Herz und Kreislauf. Zum Einsatz kommt er auch bei Erkrankung der Bronchien, Lunge und Atemwege. Mit dem Rhodonit sind außerdem Wunden gut zu heilen und Narben zu entfernen.

Seine Wirkung auf die Psyche: Der Rhodonit verleiht seinem Träger Kraft bei grundsätzlichen Veränderungen im Leben, wie z.B. bei einem Umzug oder einem Arbeitswechsel. Er bewahrt einem vor Prüfungsängste und Lernblockaden, vor allen Dingen bei Kindern und Jugendlichen. Bei der Verarbeitung von Schocks und Schrecken kann der Stein auch sehr gut eingesetzt werden. Der Träger erhält durch diesen Heilstein den benötigten Mut, um sich beispielsweise vor ungerechtfertigte Kritik zu wehren.

Die Pflege: Grundsätzlich gilt es, den Rhodonit ein bis zweimal im Monat unter fließendem, warmen Wasser zu reinigen und entladen. An der Sonne oder an einer Amethystgruppe über Nacht kann der Rhodonit aufgeladen werden. Dies sollte mindestens einmal im Monat geschehen.

Sein Chakra: Herzchakra und Sexualchakra.

Externe Seiten: Mein-Werbarzt bieten nicht nur interessante Texte über Krankenheiten an, sondern auch über Gesundheit.