Heilsteine-Lexikon.info - Heilsteine und ihre Wirkung

Der Bernstein


Sein Sternzeichen: Der Bernstein ist dem Zwilling und dem Löwen zugeteilt. Dem Zwilling verhilft er zu Entspannung, dem Löwen dient er der Unterstützung bei der Verwirklichung von Plänen.

Seine Geschichte: Der Bernstein ist der erste bekannte Edelstein. Er wurde bereits in der Steinzeit bearbeitet. Sein Name kommt vermutlich aus dem Niederdeutschen (brennen). Hieran erkennt man eine Eigenschaft des Bernstein, der kein Mineral, sondern ein Harz ist.

Seine Wirkung auf den Körper: Der Bernstein ist ein klassischer Heilstein gegen Hautkrankheiten, wie Ekzeme, Pickel und Warzen. Er wird verwendet, um Schmerzen im Rachen- und Halsbereich sowie um Heuschnupfen und allergische Reaktionen auf Pollen zu lindern bzw. zu beseitigen. Zahnschmerzen bei Kleinkindern können des weiteren durch den Bernstein behandelt werden, aber auch beim Erwachsenen mit Zahnbeschwerden. Er dient der Unterstützung der körpereigenen Immunabwehr sowie der Beschleunigung der Wundheilung wie zum Beispiel nach einer Schönheits-OP.

Seine Wirkung auf die Psyche: Der Bernstein beeinflusst den Gemütszustand positiv, er stärkt das Selbstvertrauen und fördert die Flexibilität, Aufgeschlossenheit und Kreativität. Der Bernstein erhöht die Lebensqualität durch Wärme und Licht. Außerdem hilft er Angst und Depressionen zu überwinden

Die Pflege: Der Bernstein sollte nur unter fließend, lauwarmen Wasser gereinigt und entladen werden. Erwärmt er sich beim Gebrauch nur langsam, empfiehlt sich eine Entladung des Bernsteins mit Hämatit und Bergkristall in einer Paua-Muschelschale über Nacht. Der Bernstein darf nicht an der Sonne aufgeladen werden. An einer Bergkristall-Gruppe lädt er sich innerhalb von drei Stunden auf.

Sein Chakra: Der Bernstein öffnet das Solarplexus-Chakra und verfügt über eine Tendenz zum Milz-Chakra.

Linktipp: Eine Edelsteintherapie kann Wunder bewirken!